Gesellschaftstanz im 20. Jahrhundert
Social Dance in the 20. century


Welttanzprogramm und Turniertänze
Dances for ballroom and competition


Zur Jahrhundertwende leerten sich die Tanzsäle, man war der europäischen Tänze müde geworden. Man suchte nach neuen Reizen, die Rundtänze langweilten, die Tänze der Vergangenheit fanden kein Echo mehr. Mit der Wende zum 20. Jahrhundert bekam der soziale Tanz in Amerika eine andere Bedeutung. Er war nicht mehr nur Ausdruck der schwarzen Bevölkerung, sondern die Tänze afrikanischen Ursprungs wurden populär und tanzbar für jedermann.
In der Folge kamen sogenannte moderne Tanzelemente von den USA und Südamerika nach Europa, wie beispielsweise Boston, Tango, Charleston und Rumba, nach dem 2. Weltkrieg Jive, Boogie, Rock'n'Roll und Cha-Cha-Cha sowie jede Menge kurzlebiger Modetänze, beeinflußt zuerst vom amerikanischen Jazz-Musikstil, dann von Rhythm & Blues-Musik und von den lateinamerikanischen Volks- und Nationaltänzen.
Die außereuropäischen Tänze wurden salonhaft verfeinert und durch neue Bewegungen choreografisch bereichert. Aus diesem Schrittmaterial werden - auch heute noch - ständig neue Modetänze kreiert, die demzufolge eine große Variationsbreite ausschöpfen.
Geprägt durch die Entwicklung der Unterhaltungsindustrie wurde die Musik- und damit die Tanzwelt immer mehr global verbunden, so daß es im Laufe des 20. Jahrhunderts eine nahezu unüberschaubare Vielfalt von Tänzen gab und gibt.
Allen Tänzen ist gemeinsam, daß sie sowohl Elemente von Volkstänzen als auch reine, von Tanzlehrern entworfene, synthetische Tanzfiguren aufweisen können. Die gegenseitige Beeinflussung von Volks- und Gesellschaftstanz ist bis in die heutige Zeit erhalten geblieben.
In der 1. Hälfte dieses Jahrhunderts wurden hauptsächlich Paartänze in Tanzhaltung getanzt, während in den sechziger und siebziger Jahren Paartänze ohne Berührung des Tanzpartners, also Solotänze, und Gruppensolotänze sehr beliebt waren. Erst ab 1974 erinnerte man sich wieder an die paarweise Tanzausführung mit Berührung des Partners.
Aus dieser Vielfalt heraus war man seit jeher gezwungen, eine Ordnung des Schritmaterials für den Leistungstanz, die sogenannten Tanzturniere, zu schaffen.
Die englischen Tanzlehrer standardisierten 1929 in der "Great Conference" erstmals die damals neuen Tänze Foxtrott, Quickstep, English Waltz, Blues und Tango.
Unabhängig davon wurde 1963 in London im International Council of Ballroom Dancing (ICBD) der Allgemeintanz zu einem Welttanzprogramm (WTP) reglementiert, welches internationale Geltung hat. Damit wurde Tanzen zur "Weltsprache" gemacht. Dadurch ist es auch möglich, mit jedem beliebigen Partner, der sich an diese Tanzregeln hält, zu tanzen. Dem ICBD gehören alle qualifizierten Tanzschulen auf der Welt an.
Die drei letzten vom ICBD aufgenommenen Tänze sind: Jive (1968), DiscoTänze (1979) und Rock'n'Roll (1981).
Naturgemäß überschneiden sich die Tänze des Leistungstanzes größtenteils mit den Tänzen des Allgemeintanzes, jedoch ist die Tanzausführung grundsätzlich anders.

Das Welttanzprogramm umfaßt 12 Tänze:
die 4 "Standardtänze":
Wiener Walzer, Langsamer Walzer, Tango, Quickstep,
und 8 "Lateintänze":
Paso doble, Blues, Samba, Rumba, Jive, ChaChaCha, Rock'n'Roll und die DiscoTänze.

Zu den 11 Turniertänzen gehören
die 5 "Standardtänze:"
Wiener Walzer, Langsamer Walzer, Tango, Slowfox, Quickstep
die 5 "Lateintänze":
Paso doble, Samba, Rumba, Jive, ChaChaCha und als eigene Disziplin der Rock'n'Roll.

Die Bezeichnungen "Standardtänze" und "Lateintänze" haben sich in den letzten Jahrzehnten eingebürgert, obwohl dies in einigen Fällen nicht der tatsächlichen Entstehung der Tänze entspricht. Darauf wird bei den einzelnen Tänzen hingewiesen.
Die "Lateintänze" werden deshalb genauer als "Latein- und nordamerikanische Tänze" bezeichnet, da eigentlich nur die Rumba und die Samba echte "Lateintänze" sind. In der Nachkriegszeit wurden diese beiden Tänze den "Romanischen Tänzen" zugeordnet, zu diesen gehörte auch der Carioca und der Raspa.

Die Standardtänze The Standard Dances


Wiener Walzer und Langsamer Walzer
Tango
Slowfox und Quickstep

Die Lateinänze The Latin Dances


Rumba
Cha-Cha-Cha
Samba
Paso doble
Blues
Jive
Rock and Roll
Discotänze

(Auszug aus dem Buch "Perfekt Tanzen" von R.Lidmila)
arrow Zum Beginn dieser Seite. To the top of this page.
Austria Zurück zu Gesellschaftstanz. Back to Social Dance.
history
 
Zurück zu Einteilung der Tänze. Back to Classification of Dances.

eyes Last update: 01.March 2013 by Franziska und Rudolf. Current pagename: ges20jh.shtml